BuchTipps ~ Schreibers Schriften


[zurück]




Titel: Clanthon
Reihe: Hornsignale 210. Verkündung
Genre: Fantasy
Verlag: Einhornclan von Follow
Autor / Herausgeber: Simone Vogel-Knels
Titelbild: nicht genannt
Zeichnungen: nicht genannt
Bewertung:
Rezension drucken...
Rezension:
Es nahm Jahre in Anspruch, die drei Bücher von der Autorin Simone Vogel-Knels zu schreiben und schliesslich in dieser, sehr ansprechenden Form, zu veröffentlichen. Die drei Bücher gehören in einen lockeren Zusammenhang, spielen sie doch alle in Clanthon und haben zum Teil die gleichen handelnden Personen.
Das Schicksal des Hauses Wöfflin
Erzählt wird die Geschichte von Birke von Herzogenbusch, die mit Tabor von Taubenflug vermählt werden soll. Das Hausweihfest ist bereits beschlossene Sache und Birke freut sich bereits darauf, mit Tabor zusammen zu leben. Tabor kommt auch mit seiner Mutter, seinem Bruder und etlichem Gefolge nach Herzogenbusch. Bei einem gemeinsamen Ausritt von Birke und Tabor wird Tabor getötet und nur Birke kann zufällig überleben. Doch um welchen Preis. Die neue Herzogin ist vom Bösen durchdrungen und lebt vom Leben ihrer Untergebenen. Des nachts ist sie unterwegs und saugt den Menschen ihr Blut aus. Dadurch werden sie zu blutsaugenden Vampiren, die das Land in Angst und Schrecken versetzen.
Irgendwann erfährt auch die Markgräfin von diesem unhaltbaren Zustand und entsendet den Seelenjäger Friedrich Steiner und Heidrun Hesselbach von den Heilern gelangen zuerst zu Yma Sumac und dann bis auf die Burg von Herzogenbusch. Dort treffen sie auf Birke und ihre veränderten Diener. Aber die Drei im Dienste der Markgräfin Akidema stehen nicht allein. Denn das Dunkle aus den Wäldern Clanthons in Person von Connor Sternstein greift ein und nimmt Birke mit sich.
Das Heilige Land
Die Gräfin von Peutin ist auf der Suche nach sich selbst. Sie, die Clantherin, möchte erfahren, woher sie kommt und woher ihre Eltern stammen. Aufgewachsen als Mitglied einer Kinderbande, die später mit dem Schiff in der allgemeinen Flucht das Land verliess, möchte nicht nur ihr Leben geordnet wissen, sondern auch die Vergangenheit und die Zukunft. Sie spricht mit ihrem Ziehvater Skollanor, aber auch mit dem Unsterblichen, Henoch genannt. Als diese Gespräche nichts fruchten, macht sie sich auf den Weg zu Yma Sumac, der ausländischen Priesterin.

Das Ende der Eisernen Zeit
Adikema, Markgräfin von Peutin, ist die beherrschende Person dieser Erzählung. Ob sie nun direkt, mit ironisch-sarkastischer Stimmung, oder indirekt Einfluss nimmt, ist letztlich nicht so wichtig. Ihre Anwesenheit wird durch jeden Satz, ja sogar jedes Wort, dokumentiert. Es ist die Zeit, in der der Ageniron-Pakt durch die Tir Thuata unter dem neuen Herrscher Sibar Lobar aufgekündigt wird. Es ist die Zeit, die Albioni und Errainer nutzen, den Krieg nach Clanthon zu tragen. Albioni und Errainer erobern das Land und letztlich die Stadt Peutin. Peutin, der Herrschersitz, das Symbol der Freiheit und des Friedens.

Infos:
Dass die Autorin Simone Vogel-Knels selbst den Charakter der Markgräfin Adikema inne hatte, kommt vor allem im dritten Band zum Vorschein. Eine lange Geschichte, die einen Blick auf die Person von Adikema wirft. Mal weniger, mal mehr im Vordergrund, lernen wir eine vielgestaltige Person kennen, die sich jahrelang im Einhornclan einsetzte. Das vorliegende Buch ist insgesamt sehr schön zu lesen, erweckt aber in mir so etwas wie eine „Abschlussarbeit“. Es wäre sehr Schade, wenn sich die sympathische Autorin jetzt zurückzieht. Auch ohne in „Follow“ zu sein, kann das Buch als schöne Fantasy gelesen werden. Ich kann das Buch ohne Wenn und Aber empfehlen.

www.einhornclan.de

geschrieben von: erik





[zurück]


BuchTipps 0.3b ©2003 by Taladas.de