BuchTipps ~ Schreibers Schriften


[zurück]




Titel: Sternennacht
Reihe: Star Trek Classic
Genre: SF
Originaltitel: captains blood
Verlag: Wilhelm Heyne Verlag
Seiten: 344
Autor / Herausgeber: Wilhelm Shattner
Übersetzt: Andreas Brandhorst
Preis: 7,95 Euro
Bewertung:
Rezension drucken...
Rezension:
Im romulanischen Reich herrscht Chaos, seit dem Angriff des Klons Shinzon. Botschafter Spock der Förderation glaubt immer noch, dass sein Traum in Erfüllung geht, dass Vulkanier und Romulaner wieder zu einem Volk zusammenfinden. Spock hofft vor dem Hintergrund des Chaos, die Wiedervereinigung vorantreiben zu können. Als er jedoch einem Bombenattentat zum Opfer fällt, scheint alles vorbei. Starfleet ist fest entschlossen, Spocks Mörder ausfindig und dingfest zu machen. Natürlich kann es nur einen geben, der für diese verdeckte Mission geeignet erscheint. Der Captain ohne Schiff, James Tiberius Kirk. Aber Starfleet verfolgt nicht nur dieses Ziel. Was Kirk nicht weiss ist, dass Starfleet in Person von Admiralin Janeway und Jean-Luc Picard ein falsches Spiel treibt.
Natürlich ist Spock natürlich nicht tot. Sein Tod war eher vorgetäuscht und Spock arbeitet im Untergrund an seinem Ziel weiter. Dahingegen verstrickt sich Kirk in immer grösser werdende Unannehmlichkeiten.

Infos:
Judith und Garfield Reeves-Stevens sind mal wieder als Ghostwriter für William Shatner tätig. Unter seinem Namen werden weiterhin Star Trek Romane veröffentlicht. Dabei hat er erst in der 41ten Ausgabe des Sterns geschrieben, dass es ihm nicht gefällt, auf Kirk festgelegt zu werden. Er meint sogar, dass die alberne Krimiserie ‚T. J. Hooker’ eine ‚feinsinnige’ Serie gewesen wäre. Wenn jemand keine Freude mehr an Star Trek hat, sollte er keine Bücher mehr schreiben. Aber für Geld macht man ja alles.
Ich will damit die Arbeit des Ghostwriterteams Judith und Garfield Reeves-Stevens nicht schmälern. Sie haben gute und erfolgreiche Arbeit bisher abgeliefert.

geschrieben von: erik





[zurück]


BuchTipps 0.3b ©2003 by Taladas.de